Schule und Quartier verbinden – die «Bildungslandschaft Meierhöfli» (LU)

Die Schule Meierhöfli in Emmen wird mehrheitlich von fremdsprachigen Kindern besucht. Die «Bildungslandschaft Meierhöfli» will ein Umfeld schaffen, in dem jedes Kind jene Fähigkeiten erwerben kann, die es für eine erfolgreiche Bildung braucht.

Die Kinder der Schule Meierhöfli sollen frühzeitig Deutsch lernen, sich im Quartier wohlfühlen und Selbstbewusstsein entwickeln. Sie sollen in ihrer Freizeit draussen spielen und im Quartier Sport machen, Spass haben und andere Kinder kennenlernen. Das ist das Ziel der «Bildungslandschaft Meierhöfli». Sie will dies erreichen, indem sie Spielgruppen, Schule und ausserschulische Akteure im Quartier durch Netzwerkanlässe oder Projekte vernetzt und vermehrt Werbung für die verschiedenen Angebote macht. Die Kinder sollen mit spannenden und kindgerechten Angeboten zum Deutschsprechen und Mitmachen animiert werden. Auch die Eltern sollen in der Bildungslandschaft zu Beteiligten werden. Die Bildungslandschaft will damit erreichen, dass den Kindern der Start in den Kindergarten gelingt und alle eine gerechte Chance auf Bildung erhalten – auch fremdsprachige und sozial benachteiligte Kinder.

Faktenblatt BL Meierhöfli

«Alle Kinder haben ein Recht auf eine umfassende und gute Bildung. Die Bildungslandschaft Meierhöfli schafft dafür zeitgemässe Rahmenbedingungen» »

Roman Brügger, Schulleiter Schule Meierhöfli