Neuigkeiten aus dem Programm

Die Projektphasen der neun Pilotprojekte in den Kantonen Zürich, Basel und Fribourg wurden Ende 2016 abgeschlossen. Um die Projekte optimal zu verankern, werden acht davon noch bis Ende Juni 2017 weiter unterstützt.

In einigen Projekten konnte die bestehende Projektleitungsstelle langfristig finanziell gesichert werden; in anderen wurden neue Koordinationsstellen geschaffen und in bestehende Strukturen integriert. Synergien der bestehenden Angebote wurden erreicht und sichtbar gemacht. Um das Wohl des Kindes ins Zentrum zu rücken und die Akteure der Übergangsphasen Kita / Kindergarten / Schule / Berufswelt an einen Tisch zu setzen, wurden in allen Bildungslandschaften neue Aktivitäten und Instrumente geschaffen und verankert.

Zur Sichtbarmachung der lokalen Angebote für Kinder und Eltern wurden in vielen Bildungslandschaften Informationsbroschüren und Webseiten erstellt sowie die Funktion der „Brückenbauer“ geschaffen, die neu hinzugezogene Familien besuchen und sie in die lokalen Gegebenheiten einführen. Neue Strukturen wie Arbeitstreffen, Austauschforen und Feste zur Vernetzung der schulischen und ausserschulischen Akteure sind entstanden. Integration und sprachliche Förderung wurden nicht nur in Zusammenarbeit mit Spielgruppen und  Bibliotheken thematisiert, auch für Eltern wurden Sprachkurse und Informationsanlässe zum Thema „Mein Kind kommt in den Kindergarten / die Schule“ angeboten.

Durch die Zusammenarbeit hat sich das Bewusstsein der diversen Akteure verändert: Zwar bedeutet Vernetzung oft Zusatzarbeit, aber der Nutzen der Zusammenarbeit wird schnell an kleinen Erfolgen sichtbar. In vielen Quartieren ist durch die Vernetzung der Bildungslandschaften ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl entstanden.

Wissen sichern

Wie kann Wissen aus den Pilotprojekten der gesichert werden? Wie kann der Weg zu einer erfolgreichen und dauerhaften Bildungslandschaft beschritten werden? Wo liegen die Herausforderungen für die einzelnen Akteure in den einzelnen Phasen, und wie können diese auch von zukünftigen Bildungslandschaften gemeistert werden? Um diese Frage geht es in Workshops, die die Jacobs Foundation mit dem IBB und den Akteuren der ersten Bildungslandschaften-Phase organisiert. Das gemeinsame Ziel: Lessons learned und Empfehlungen der einzelnen Akteure aus der Pilotphase aufzeigen und verfügbar machen.

„Gemeinsam Übergänge schaffen“

Unter diesem Motto findet am 6. November 2017 die diesjährige Bildungslandschaften-Fachtagung im Kursaal Bern statt. Es werden unter anderem Erkenntnisse aus dem Prozess der Wissenssicherung sowie wissenschaftliche Befunde der Begleitstudie präsentiert. Ausserdem werden Experten zum Thema „Transitionen“ sowie Sie, die Akteure der Bildungslandschaften, zu Wort kommen. Bitte reservieren Sie sich das Datum. Es wird spannend!