Das Engagement der Jacobs Foundation

Mit dem Programm «Bildungslandschaften Schweiz» will die Jacobs Foundation die Vernetzung möglichst vieler Bildungsakteure zu lokalen Bildungslandschaften anstossen. Das Programm profitiert von den zuvor in Deutschland gesammelten Erfahrungen. Ziel ist das Fördern eines gesamtheitlichen Bildungsverständnis und ein Umdenken im Schweizer Bildungswesen.

Umfassende Bildung wird immer mehr zu einer gesellschaftspolitischen Aufgabe. Es ist daher wichtig, dass alle Personen, Institutionen und Organisationen, die auf lokaler Ebene die Bildung der Kinder beeinflussen, zusammenarbeiten. Diese Zusammenarbeit muss koordiniert werden, will sie langfristig etwas bewirken. Da in der Schweiz die institutionellen Voraussetzungen für eine koordinierte Zusammenarbeit fehlen, hat die Jacobs Foundation 2011 ein nationales Förderprogramm zum Aufbau lokaler Bildungslandschaften lanciert.

Mit dem Programm «Bildungslandschaften Schweiz» will die Jacobs Foundation die Vernetzung von möglichst vielen Bildungsakteuren zu lokalen und regionalen Bildungslandschaften anstossen. Es geht darum, einen tragfähigen institutionellen Rahmen zu schaffen, damit die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure systematisch koordiniert wird. Auch überregionale Koordinationsstrukturen sind erwünscht.

Erste Erfahrungen aus Deutschland

Das Programm «Bildungslandschaften Schweiz» profitiert von den Erfahrungen, die die Jacobs Foundation in den vergangenen Jahren mit dem Programm «Lebenswelt Schule» in Deutschland gesammelt hat. Von 2008 bis 2011 unterstützte sie gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in vier Gemeinden den Aufbau von lokalen Bildungslandschaften.

Die Evaluation ergab sehr positive Resultate: Das Programm gab die entscheidenden Impulse dafür, dass die wichtigen Akteure der Bildungslandschaften differenziert zusammenarbeiteten und Strukturen zur Vernetzung und Kooperation aufbauten. Dies ermöglichte, dass sich verschiedene Lehr- und Lernkulturen miteinander verbanden. Mit der Zeit richtete sich der Fokus immer mehr auf die Beteiligung der Kinder, Jugendlichen und Eltern. Der Blickwinkel verschob sich weg von der Institution, hin zum Kind. Aufgrund dieser positiven Ergebnisse entschied die Jacobs Foundation, ein vergleichbares Programm in der Schweiz zu unterstützen.

Jacobs Foundation als Impulsgeberin

Die Jacobs Foundation wurde 1989 von Klaus J. Jacobs und seiner Familie gegründet. Ziel der Stiftung ist es, die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen nachhaltig zu verbessern, damit sie produktive und sozial verantwortungsbewusste Mitglieder der Gesellschaft werden können. Die Jacobs Foundation will zum sozialen Wandel sowie zum Wohlergehen und zur sozialen Integration gegenwärtiger und zukünftiger Generationen beitragen. Dabei tritt die Stiftung als Impulsgeberin auf mit dem Ziel, dass der Staat sinnvolle und zielführende Lösungen nach deren Erprobung und Auswertung übernimmt. Dies erhofft sich die Jacobs Foundation auch für den Ansatz der lokalen Bildungslandschaften.

Mehr zur Jacobs Foundation