Im Frühling 2014 hat der Stiftungsrat der Jacobs Foundation aufgrund der positiven Evaluationsresultate aus der Pilotphase grünes Licht für die zweite Phase des Programms «Bildungslandschaften Schweiz» gegeben. Schweizweit hat die Stiftung daraufhin das Programm bei Kantonen und Gemeinden zur Teilnahme ausgeschrieben. Aus den zahlreich eingegangenen Projektanträgen wählte die Steuergruppe des Programms Mitte Oktober 2014 dreizehn vielversprechende Projekte aus.

ProjekteBLSChweiz_0
Die Stiftung stellt für die zweite Phase 2,5 Millionen Franken zur Verfügung. Die zweite Phase läuft von 2014 bis 2018. Für beide Phasen beträgt die Investitionssumme insgesamt 6,5 Millionen Franken. Neu an Phase II ist, dass sich die Kantone nicht mehr zwingend an den Bildungslandschaften beteiligen müssen, wie dies in der Pilotphase Bedingung war. Die dreizehn neuen Bildungslandschaften entstehen in: Aarau (AG), Bern-West (BE), Biel (BE), Thun (BE) Bläsi (BS), Bulle (FR), Emmen (LU), Littau (LU), Sursee (LU), Amriswil (TG), Arbon (TG), Lausanne (VD) und Raron (VS).

Die dreizehn neuen Projekte können von den Erfahrungen und der Evaluation der neun Pilotprojekte profitieren. Seit 2011 sind drei Projekte im Kanton Baselstadt (St.Johann/Volta, Thierstein und Wasgenring) im Programm, im Kanton Fribourg ebenfalls drei (Schönberg, Glane, Veveyse) sowie im Kanton Zürich drei (Oetwil am See, Dübendorf, Oberglatt).

Die dreizehn neuen Projekte können von den Erfahrungen und der Evaluation der neun Pilotprojekte profitieren. Seit 2011 sind drei Projekte im Kanton Baselstadt (St.Johann/Volta, Thierstein und Wasgenring) im Programm, im Kanton Fribourg ebenfalls drei (Schönberg, Glane, Veveyse) sowie im Kanton Zürich drei (Oetwil am See, Dübendorf, Oberglatt).

Lokale Bildungslandschaften – Bildung ist mehr als Schule

Die Schweizer Gesellschaft wird, insbesondere geprägt von Migration, Globalisierung und demographischem Wandel, immer komplexer und die Herausforderungen an die Herstellung von Chancengerechtigkeit in der Bildung steigen. Dabei kommt der Kombination von schulischer und ausserschulischer Bildung sowie dem Aufbau von Kooperationssystemen eine immer grössere Bedeutung zu.

Daher fördert die Jacobs Foundation im Programm «Bildungslandschaften Schweiz» die systematische Zusammenarbeit schulischer und ausserschulischer Bildungsakteure zu lokalen Bildungslandschaften, um Kindern und Jugendlichen bessere Bildungs‐ und Entwicklungschancen zu bieten. Seit Oktober 2014 umfasst das Programm 21 Projekte in der ganzen Schweiz. In Kooperation mit Kantonen, Gemeinden, Verbänden und Experten will die Jacobs Foundation damit einen Beitrag zur Entwicklung von Innovationen im Schweizer Bildungssystem leisten.